Abgasskandal-News

Hier die aktuellen Abgasskandal-News zu Opel, Audi und VW

In dem Artikel  Abgasskandal-News geht es um das Thema Abgasskandal und  aktuelle Neuigkeiten bei den Herstellern Opel, Audi und VW.

1. Opel – Strafverfahren eingestellt

Nach Berichten diverser Medien zu Folge, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt das ursprünglich eingeleitete  Strafverfahren gegen den Autohersteller Opel wegen möglicher Abgasmanipulationen mittlerweile eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat darüber hinaus mitgeteilt, dass kein Anfangsverdacht auf strafbare Handlungen im Zusammenhang mit der Abgastechnik von Dieselautos festgestellt werden konnten. Zu diesem Ergebnis kam man nach Auswertung mehreren Gutachten. Es gab wohl auch keine Hinweise für Betrug, Steuerhinterziehung, Luftverunreinigung oder Körperverletzung.

Das Strafverfahren wurde aufgrund einer Anzeige der Deutschen Umwelthilfe (DUH) eröffnet. Die Strafanzeige erwies sich jedoch als unbegründet.

Auch der Verkauf bei Opel läuft gut

Opel gelang auch ein guter Start in das aktuelle Jahr 2017. Im ersten Quartal steigerte Opel seine Pkw-Verkäufe in Deutschland  auf fast 63.000 Autos. Das sind die besten Zahlen  seit dem Jahr 2009.

Abgasskandals-News

2. Audi – Arbeitsgerichtsprozess kann zum Problem werden

Bei Audi gibt es auch Abgasskandal-News. Derzeit läuft ein Arbeitsgerichtsprozess in Heilbronn zwischen dem ehemaligen Leiter der Dieselmotorenentwicklung – Ulrich Weiß- und Audi. Auf den ersten Blick scheint dieser Prozess nicht dramatisch zu sein, da es lediglich um eine Kündigungsschutzklage geht. Der Prozess hat es jedoch in sich. Grund dafür ist, dass  der ehemalige Entwicklungschef sich mit brisanten Dokumenten gegen die Kündigung wehrt. Es soll wohl auch eine brisante E-Mail geben. Die darin enthaltenen Informationen könnten den Audi-Chef Rupert Stadler belasten. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich der Prozess entwickelt und welche Neuigkeiten an die Öffentlichkeit gelangen.

3. VW zahlt in den USA viel Geld und schließt einen Vergleich

In den USA hat der Automobilhersteller Volkswagen erneut eine extrem hohe Summe wegen der Abgasaffäre im Rahmen eines Vergleichs bezahlt. Dabei ging es um einen Vergleich mit zehn US-Bundesstaaten  über eine Summe von 157,5 Millionen Dollar geeinigt.

Damit hat VW bisher ca. 22 Milliarden Euro Vergleichszahlungen in den USA im Zusammenhang mit der Abgasaffäre bezahlt.

Der Text zum Thema Abgasskandal-News wurde von der Kanzlei Schleyer erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.